Fernseher mit Android TV: Was euch keiner sagt

Letztes Jahr sollte der alte Fernseher in der Wohnküche meiner Mutter ersetzt werden, weil er schon älter war und langsam Ausfallerscheinungen auftraten. Die Hintergrundbeleuchtung war nicht mehr in Ordnung. Der neue Fernseher möglichst klein sein (32 Zoll), weil wenig Platz in der Ecke ist und smart sein, weil man somit auf den Amazon Stick verzichten könnte.
Bei der Recherche sind wir auf viele Fernseher von Hisense, RCA, Sony, Toshiba, Sharp und Nokia gestoßen, die alle auf Android TV setzen und so um die 200-400 EUR gekostet haben (außer Sony, deutlich teurer). Es schien uns eine gute Idee zu sein, einen Fernseher mit Android TV zu wählen, weil wir auch Youtube-Videos vom Handy auf den Fernseher “schieben” (wiedergeben) wollten, was bei den Amazon Fire TV Sticks nur über Umwege möglich war und trotzdem nicht gut funktionierte. Die Fernseher mit Android TV haben Chromecast integriert, was das streamen möglich macht.

Was gleich auffällt: eigentlich ist Android TV 13 aktuell, aber alle Fernseher setzen auf eine viel ältere Version. Die meisten auf die Uralte Android TV 9. Selber updaten geht nicht, man muss sich darauf verlassen, dass der Hersteller ein Firmwareupdate anbietet, was so gut wie gar nicht passiert. Jetzt würde man meinen, was brauche ich beim Fernseher für Software-Updates – wenn er läuft, dann läuft er. Nein, weit gefehlt! Glaub mir, Du möchtest regelmäßige Softwareupdates! Android TV 9 ist buggy ohne Ende, zahlreiche nervige Dinge, wo man nun keinerlei Hoffnung auf Korrektur haben kann. Google hat zwar schon mehrfach serverseitige Verbesserungen an der Benutzeroberfläche vorgenommen, aber das ändert nichts daran, dass die Fehler auf dem Fernseher erhalten bleiben.

Android TV ist das Betriebssystem. Für alle Funktionen gibt es Apps, die man über die Oberfläche mit der Fernbedienung auswählen kann. Zum Fernsehgucken gibt es die TV-App. Die ist langsam, träge und stürzt oft auch einfach ab. Dann reagiert sie nicht mehr auf Eingaben über die Fernbedingung, das Bild friert ein oder die App beendet sich einfach und muss neu gestartet werden. Anfangs passierte sowas weniger oft, als jetzt. Es scheint so, umso länger ein Android Fernseher läuft, umso öfters geht was schief. Oft hilft nur Stecker ziehen und den Fernseher neu starten. Das dauert in etwas über eine Minute. Und dann noch die TV-App starten. Manchmal braucht die sogar beim Starten ewig und es kommt mal 20-60 Sekunden kein Bild oder hängt gleich komplett. Alles viel zu lange…
Auch die Netflix-App stürzt regelmäßig ab und man landet auf dem Startscreen. Total nervig. Wenn man jetzt Netflix guckt und die Helligkeit des Bildes verstellen will: geht nicht! Das funktioniert nur über die Einstellungen in der TV-App. Also Netflix beenden, TV-App starten, durch das Menü klicken bis man die Bildeinstellungen gefunden hat, Bild verstellen, Fernseh-App beenden, Netflix starten, Film wieder suchen, starten und feststellen, dass das Bild womöglich doch noch zu dunkel ist. Also wieder zurück zur TV-App und alles wieder von vorne. Sowas Bescheuertes, wirklich! Und dann ist das alles auch noch so träge. Warum kann man den nicht, wie bei jedem anderen “normalen” Fernseher auch, einfach jederzeit die Bildeinstellungen über die Fernbedienung aufrufen?

Wir haben uns Letzen Endes für ein RCA RS32F3-EU LED TV mit 32 Zoll/81cm und Full-HD entschieden. Das Bild ist gut, der Sound miserabel. Und zwar so schlecht, dass es wirklich in den Ohren weh tut. Deshalb haben wir uns eine Soundbar für den Fernseher bestellt. Diese wird über HDMI angeschlossen und jedes Mal, wenn man den Fernseher an macht, geht auch die Soundbar an und liefert einen vernünftigen Klang. Bei unserem Test an unseren “normalen” Fernsehern klappte das sehr gut mit dieser Soundbar. Nicht aber am Android TV Fernseher. Hat scheinbar niemand bei RCA und Google jemals ausprobiert. Dort kann man den internen Lautsprecher nämlich nicht deaktivieren, sondern der Fernseher schaltet den internen Lautsprecher selber ab, sobald die Soundbar erkannt wurde. Nur dauert das Erkennen wirklich lange. Und dann dreht der Fernseher den Sound des internen Lautsprechers erstmal auf fast volle Lautstärke, bevor er dann etwa 5-6 Sekunden später auf die Soundbar umschaltet. Das ist wirklich erschreckend laut, Herzstillstand, jedes Mal aufs Neue!
Man kann die Lautstärke dann mit der Fernbedienung sofort runter regeln, nur merken tut der Fernseher sich das nicht.
Man hilft sich damit aus, dass man den Fernseher nicht einfach ausmacht, sondern erstmal auf Home drückt, und somit die TV-App verlässt, bevor man den Fernseher ausschaltet. Beim Einschalten landet man dann auch wieder auf dem Homescreen, so dass der Fernseher genügend Zeit hat, auf die Soundbar umzustellen, ohne dass Sound an ist. Wenn die Kinder es mal wieder vergessen haben, wird man jedes Mal mit einem Herzstillstand belohnt. Danke dafür Google! 🙁
Inzwischen kommt es auch immer wieder mal vor, dass der Fernseher nicht die Soundbar einschaltet und stattdessen einfach den scheppernden internen Lautsprecher verwendet. Dann muss man die Soundbar selber anmachen, das erkennt der Fernseher dann.


Dann kommt auch noch der Stromverbrauch dazu: wenn der Fernseher aus ist, verbraucht er trotzdem noch um die 5-6 Watt für das Android-Modul und den Bereitschaftsmodus. Das ist viel und läppert sich, es sind immerhin ca. 48 kWh/Jahr. Bei 43 Cent/kWh knapp 21 EUR pro Jahr für praktisch nichts. Deshalb ziehen wir jeden Abend den Stecker, was den Nachteil hat, dass es dann wieder über 2 Minuten dauert, wenn man dann doch wieder Fernseh gucken will. Man könnte die Powertaste lange gedrückt halten, dann geht er in einen tieferen Schlafmodus, verbraucht weniger, aber braucht dann für das Aufwachen auch genauso lange, als wenn man den Stecker gezogen hätte. Dann kann man aber lieber gleich den Stecker ziehen, bzw. den Powerschalter an der Steckdosenleiste ausschalten. Den sollte man auf jeden Fall einplanen, der wird häufig gebraucht. Eigentlich kann ich mich an keinen einzigen Tag erinnern kann, wo der Fernseher nicht mindestens einmal am Tag zwischendrin mit Strom an/aus neugestartet werden musste.

Ich habe mit RCA Kontakt aufgenommen, ein Softwareupdate ist, wie bei den meisten Konkurrenten in der Preisklasse, nicht vorgesehen. Klar der Fernseher war günstig, man könnte denken, bei teureren Fernsehern passiert das womöglich alles nicht. Aber nein, lediglich Sony bietet für seine teureren Fernseher mit Android TV mehr oder weniger regelmäßig Softwareupdates an und hat auch teilweise bessere Prozessoren verbaut, die das System schneller machen sollen. Allerdings auch hier immer weit der aktuellen Android TV Version hinterherhinkend. Mein Bekannter hat einen Sony Android TV und hat trotz der Updates ständig Abstürze und muss den Stecker ziehen und auch bei ihm fährt sich das System regelmäßig fest und wird träge. Die Probleme bleiben also bestehen.

Überhaupt finde ich es äußerst bedenklich ein Gerät in sein Netzwerk zu hängen, was am Internet hängt und keine regelmäßigen Sicherheitsupdates erhält.

Deshalb kann ich eigentlich nur von Fernsehern mit Android TV abraten. Eigentlich will man einen Fernseher einschalten und es soll schnell ein Bild zeigen und stabil laufen. Fernseher mit Android TV schaffen nur Probleme, die man nicht haben will. Ältere Leute sind damit garantiert überfordert. Ständig schellte hier das Telefon, weil der Fernseher wieder nicht reagierte, man nicht umschalten konnte, kein Bild kam, der Sound hing – es ist eine Zumutung. Auch wenn mal ein Anruf kommt: “schalt doch mal schnelle auf Programm XY” – wenn der Fernseher nicht eh schon gerade läuft, dann dauert es viel zu lange. Bis das dann endlich läuft ist der Beitrag schon verpasst.

Solange Google hier nicht nacharbeitet und Herstellerunabhängig regelmäßige Softwareupdates anbietet, so dass der Fernseher immer auf der aktuellsten verfügbaren Softwareversion arbeitet, und Mindestanforderungen an die verwendete Hardware (CPU, RAM) stellt, so dass eine gewisse Geschwindigkeit und Bedienkomfort garantiert werden kann, kann ich nicht zu einem Kauf raten.

Lieber ein nicht Smartes TV mit Amazon Fire TV oder Chromecast-Stick (hier ist die Android TV Version viel aktueller) ausstatten, das läuft viel flotter und zuverlässiger, und wenn der Stick zu lahm wird, steigt man einfach auf einen neueren um. Oder halt ein SmartTV mit einem anderen System, bloß kein Android TV!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vielleicht gefällt dir auch folgendes?

.user.ini auf NGINX ausblenden

Die “.user.ini”-Datei, die Wordfence erstellt, kann vertrauliche Informationen enthalten, und der öffentliche Zugriff darauf sollte eingeschränkt werden. Wenn NGINX genutzt ist, muss man das selber

Mehr lesen »

php-fpm Optimierung

Ich nutze php-fpm und mir sind starke Performance-Probleme bei der Verwendung von WordPress aufgefallen. Die Oberfläche reagierte träge, oft gab es lange Wartezeiten. Zur php-fpm

Mehr lesen »

Rspamd: From Blacklist

Eine Blacklist für Wörter und Zeichenketten für den Absender / From einer Email lässt sich in Rspamd anhand des Moduls Multimap und Regex umsetzen. Einfach

Mehr lesen »

Rspamd Bayes Filter reset

Rspamd ist eine weit verbreitete E-Mail- und Spam-Filterlösung. Es besteht aus einer Reihe von regelbasierten Filtern, Blacklists, Greylisting und auch einem selbstlernenden Bayes-Filter. Manchmal kann

Mehr lesen »
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner